home
 
hockey club wien seit 1922


Kids

Damen

Herren


1.-3. Nov. 2013
HC Wien Junggebliebene traditionsgemäß beim Hallenturnier in Graz

HC Wien Junggebliebene

 

Graz, 1.-3. Nov. 2013


HC Wien Junggebliebene Damen und Herren in Graz
Wem das Quäntchen Glück fehlt oder
wir sind wo, wann, wer und wie wir sind

Heuer sind wir einer weniger. Aber nicht nur wir. Mit einigem Respekt begegnen wir dieser Tatsache, streiten wir doch schon seit Monaten, wie diese Verminderung um einen Schbilas mit unserem 'Im Schlaf'-Tiefen-Dreieck in Einklang zu bringen ist. Coach Axel bestimmt bei der Zuganreise, „erst wenn die Taktik steht dürfen die Schwarze Katz-Karten ausgepackt werden“ ... und es sollte/könnte sich (anfangs) auszahlen.

Die gemeinschaftlich entwickelte Strategie der gewieften Feldherren wird erstmals gegen Zagreb getestet, was in den ersten Minuten zu zahlreichen Einschussmöglichkeiten der Kroaten führt, derer sie freundlicher Weise nur eine nutzen. Dann endlich reift die geniale Theorie zur Praxis: es ist unübersehbar - das Spiel kippt ...Vor allem auch deshalb, weil der Gegner in übertriebener Euphorie den Keeper vom Feld nimmt und aus der vermeintlichen Überzahl kein Kapital - sprich Chancen - schlagen kann. Im Gegenteil, wir stellen uns immer besser auf den Gegner ein und je länger das Spiel dauert, um so mehr setzt sich die Kondition unser alten Herren durch. So fällt aus einer kurzen Ecke - Clemi stoppt selbst, Ableger auf links - der verdiente Ausgleich durch Gernot.
Die Kroaten zollen dem Gegentor Tribut und stellen wieder auf 4:1 um; haben aber dabei nicht mit der wiedererwachten Taktikerinnerung gerechnet. Wir stehen annähernd perfekt im versetzten Parallelogramm. Wir lassen uns hinten nicht überspielen und vorne versuchen wir immer wieder in den Rücken der Abwehr zu spielen. Clemi kommt in der Mitte an den Ball, sieht hinter der Linie Axel R. und der macht nun alles richtig, wartet den Schritt des Goalies ab und rollt das Ding im Jubel der ganzen Halle ins lange Eck. Drei Minuten geht's noch. Und das bringen wir locker drüber. Letzte Minute - verzweifelte Angriffsversuche des Gegners. Doch die Angriffe werden abgefangen - Konter von Flo der gibt weiter zu Axel S. - freistehend im Kreis - doch der trifft das leere Tor nicht! Aber nur mehr 10 Sekunden und am Sieg ändert das nichts mehr!

HTCW : Neudorf 3:2
Zweites Spiel am Freitag und wieder gehen wir verhalten hinein. Sind wir doch vom Papier her eher als Außenseiter einzustufen. Der Beginn wird verschlafen und schon steht es 0:1. Missverständnis zwischen Heinzi und Gernot - 0:2. Das Glück scheint uns zu verlassen! Doch dann besinnen wir uns unserer Stärken: "Taktik und Kondition!" Wir bekommen Oberwasser und unsere Chancen häufen sich! Dann kommt die Kugel im Kreis zu Flo und der passt zu Axel S. am langen Eck - Anschlusstreffer zum 1:2!
Bei 4:46 schaffen wir durch Axel "the brain " Rab den verdienten Ausgleich. Wer jetzt glaubt, dass wir uns jetzt einigeln und die Zeit herunterspielen irrt. Konzentriert spielen wir weiter und kommen über links und Axel A. in den Kreis, super Vorlage auf Flo S. und der hochlinks neben das Tor. Ein Punkt ist ja auch nicht schlecht... Axel S. kommt noch 1:57 Min. vor Schluss für Flo, stürmt links vor, Gernot erkennt blitzschnell die Situation, spielt Axel S. steil im Kreis an, der Stoppt leicht hoch, was aber niemanden kratzt, und gurkt das gelbe, Runde zwischen den Goaliebeinen zum Führungstreffer für HTW Wien und zur Verwunderung der Neudorfer Verteidigung zum 2 x Mal ein, der Schiri gibt das Tor und die restlichen 75 Sekunden verwalten wir erfolgreich, um mit dem Punktemaximum verdient das Hotel beziehen zu dürfen.

HTCW - Wolfspack 2:0
Tag zwei; wir sind komplett. Roland darf bei einem offiziellen HTCW Vorbereitungsturnier nicht fehlen. Heinz rückt in den Sturm auf.
Und wie beginnen gegen den vermeintlich leichtesten Gegner in unserer Gruppe nervös und ungeduldig. Wir kommen zu einigen Chancen, vergeben aber. Die Jungs aus Graz stehen tief, die Räume vorn (unser Vorn) sind enger. Auch Roland kann sich bewähren und bleibt sauber. Wolfspack kommt zu einer Ecke. Clemi rettet auf der Linie. Jetzt kommen die 2,5 Flo-Minuten: zwei schnell vorgetragene Angriffe enden mit zwei Passes von Gernot/Heinz von rechts zur Mitte, wo der doppelte Flo seinen doppelten Pack erbringt. Spiel entschieden. Der Bessere hat gewonnen. Dreispieledreisiege in unnachahmlicher HTC-Manier!

Das Glück is a Vogerl!
Im letzten Gruppenspiel geht's gegen unsere jungen Freunde aus Mödling, die vom letzten Mödling-Turnier mit uns ja noch eine Rechnung offen haben ... lange Wort kurzer Sinn ... wir haben heute kein Leiberl gegen die Jungs aus Mödling ... nicht ein Mal ein stingerts Reece-Leiberl.
6 Minuten lang können wir ein 0:0 halten, doch dann geht es leider Schlag auf Schlag. Nachdem wir aussichtslos 0:4 zurückliegen, nehmen wir Roland aus dem Tor und versuchen etwas Druck zu machen - Ergebnis: 0:7! Einzige Chance für uns ein 7m von Flo, den der Torhüter leider hält. Also Gruppenzweiter und im Kreuzspiel gegen Toplice.

Kreuzspiel ggn. Toplice - das Glück is a Vogerl 2
Besinnung auf die Basics ... PARA pur ... nur ... es is net so. Der Pass, links in den Kreis, ist immer offen ... mit der Zeit übernasern die Kroaten den Freipass und spielen ihn regelmäßig. Nichts desto trotz kommen wir zu Chancen.

Die Damen von HC Wien und Friends waren auch auf dem Turnier, haben bis jetzt drei Punkte geholt und die anderen das fürchten gelehrt. Mehr über die spielerische Überlegenheit wollen wir nicht weiter berichten!
Unser Kulturprogramm soll aber nicht unerwähnt bleiben.
Erste Station das Handtaschengeschäft: 6 Frauen, 15 Minuten, und 3 Taschen.
Zweite Station - Boutique: 6 Frauen, 25 Min, 3 Haute Couture Roben. ....und so ging es weiter! Gott sei Dank mussten wir um 13:40 aufs Parkett ... die Kreditkarten hatten pause. Die Grazer Wirtschaftstreibenden überlegen aus Dankbarkeit eine HCW Patenschaft zu übernehmen.
Nun genießen wir den Turnierabend und aus!!!!
Bussi eure Damen von HC Wien und Friends

Und nun wieder zurück zur Berichterstattung über die hochklassigen Spiele unserer HTC Wien Recken.
Nach dem nicht weiter erwähnenswerten finalen Gruppenspiel, wollen wir uns selber nun im Viertelfinale beweisen, dass wir es besser können. Unsere Gegner aus Slowenien sind höchst motiviert und möchten es diesen älteren Herren zeigen.
Wir stehen diesmal bedeuten besser in der Rückwärtsbewegung. Aber besonders nach Vorne geht jetzt auch wieder was. Unsere Verteidigung ist in der Vorwärtsbewegung sehr aktiv und auch unsere Stürmer lassen sich clever anspielen. Allerdings gibt es doch schon zu Beginn eine Kurze gegen. Wir sind nicht perfekt organisiert beim Rauslaufen. Die Slowenen geben nach links ab und dann knallt es zwischen unseren Pfosten. Wir lassen uns aber nicht entmutigen. Das Spiel läuft gefällig weiter, bei der nächsten KE sind wir schon perfekt beim Rauslaufen. Hilft Nüsse. 0:2. Wir lassen uns aber weiter nicht entmutigen. Gernot spielt steil in den Kreis. Der Verteidiger lässt den Ball durch. Heinz wittert die Chance, startet los und lüpft aus schier unmöglichem Winkel das Runde - unter Raunen in der ganzen Halle - ins dreckige Eckige. Mama Sorgi klingelt, was das Zeug hält ... und das mit Recht! Wir sind wieder dran und drücken auf den Ausgleich. Die Slowenen schaffen durch einen eher glücklichen Flachschuss unseren Roland zum 3:1 zu überwinden. Doch uns gelingt durch Clemi im Nachsetzen das 2:3. Flo kommt mit einer Bilderbuchaktion zur ultimativen Chance ... verzieht um die berühmten 2 Zentimeter.
Die letzten 2 1/2 Minuten laufen und die Slowenen kommen eine Kurze Ecke zugesprochen, die sehr gut entschärft wird. Unsere geplante Schlussoffensive wird von Axel R. durch Regelunkenntnisse (ein Ball in der Luft darf (noch immer) nicht gespielt werden) unterbunden. Die daraus resultierende Wiederholungsecke führt zum 2:4 Endstand ... "somit is eh Wuschd" sagt der Axel, zahlt dem zum Trotz am Abend aber eine Runde.

Sonntag  Überkreuzspiel ggn. Neudorf
Am Freitag konnten wir die Buben aus Wr. Neudorf noch parnieren, heute sind wir müder. Doch von Anfang an.
Wir sind bald mal 0:2 im Rückstand. Clemi daddelt links rum, kommt in den Kreis und rollt das Kunstleder in die Ecke zum viel bejubelten Anschlusstreffer. 1:2
Roland kann nun mit einigen schönen Paraden die Zuschauerschaft begeistern und alle sind sich spätestens jetzt einig, der Eintritt hat sich ausgezahlt. Dann zwei Kurze Ecken für uns. Bei der Erste klappt's noch nicht, bei der Zweiten kommt es zu einem Gewurl, Clemi behält die Nerven und wir gleichen zum 2:2 aus.
Jetzt geht's nicht mehr lange, gedanklich bereiten wir uns darauf vor, welche Ecke beim 7-m-Schießen anzupeilen ist. Aber es sollte anders kommen. 30 Sekunden vor Schluss kommt Flo mit fast leerem Energiespeicher an den Ball, verdaddelt ungücklichst und die Neudörfer drücken das Runde über die Linie zum 2:3 Endstand. Auch heute ist uns das Glück halt nicht hold.

Spiel um Platz 7 eigentlich überraschend gegen Mödling, die von ihrer mannschaftlichen und spielerischen Qualität eigentlich weiter vorne sein sollten! Wir nehmen uns vor die Konzentration zu erhöhen, engagiert zu spielen und vor allem nicht zu keppeln! Denn das kostet unnötig Energie!
Aber gleich stellen wir uns äußerst bescheiden an: Angriff von rechts in unseren Schusskreis und schon rollt die Kugel an Roland vorbei und vor den Augen von Gernot zum völlig freistehenden Gegner! Der muss nur mehr unbedrängt zum 0:1 einschieben. Dann eine völlig missglückte Ecke von uns und nach einem überraschenden Konter steht es 0:2. Dann halten wir das Spiel länger offen und Roland kann sich einige Male auszeichnen. Gernot rettet auf der Linie, dennoch 7 Meter gegen uns. Einige von vielen fragwürdigen Entscheidungen gegen uns! Doch daneben! Allerdings ist uns Mödling in allen Belangen überlegen und so fallen auch noch verdient 2 Tore. Endstand 0:4 und Platz 8 in der Endabrechnung, eigentlich sind wir dort, wo wir hingehören. Für mehr hat ein Quäntchen Glück gefehlt und wir haben uns trotzdem gut verkauft!

Greenhorns berichten: 37 Tor, 37 Bier, ein GT dazwischen Granny, 1 Tor.Schluss aus Ende,alles Liebe